Freitag, 13. Dezember 2013

Acht Köschdlichkeiten - schwäbische Gutsle


Die Acht Köstlichkeiten kennt man aus guten asiatischen Restaurants. Das Ganze geht aber auch in einer schwäbischen Variante.

Die Acht Köschdlichkeiten sind (im Uhrzeigersinn):
- Spätzle (klassischer Spritzteig, durch die Spätzlespresse gedrückt)
- Linsen (in dem Fall schokolierte Rosinen, gekauft. Alternativ aber sicher möglich: Streuselteig mit etwas Kakao versetzen und die Krümel in einer Form backen. Oder Wibeleteig mit Kakao)
- Saiten (Marzipan, mit etwas roter Lebensmittelfarbe versetzt)
- Maultaschen (Blätterteig (fertig) mit Nugat (fertige Backzutat). 10-15 Minuten bei 220 °C)
- Bubaspitzle (Marzipan, in einer Kakao-Zucker-Mischung gewälzt, für die “Bräunung”. Alternativ sicher auch gut: Vanillekipferlteig)
- Flädle (für die Suppe; Mürbteig in Streifen geschnitten)
- Brezeln aus einem Zimtkipferlteig (und noch besser: mit etwas Kakao versetzt, damit die Farbe dem Original näher kommt)
- Gutsle nach Schwarzwälder-Kirsch-Art (Schokomürbteig mit einer Kirschwassergeleefüllung)

Spätzle
175 g weiche Butter schaumig schlagen, 200 g Zucker, abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange und 3 Eier dazugeben.
400 g Mehl mit 1 TL Backpulver (und einer Prise Muskat und Zimt je nach Wunsch) mischen, unter die Butter-Eier-Mischung rühren.
Masse in eine Spätzlespresse füllen, mit einem Messer die Teigschnüre kappen. Backblech in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben, 7 Minuten backen.
Achtung: wenn man andere Formen macht und eine Spritztülle etc. nutzt, verlängert sich die Backzeit wegen der größeren Masse/Querschnitt auf bis zu 15 Minuten.

Flädle
250 g Mehl mit 100 g Puderzucker, der abgeriebenen Schale einer Zitrone, einem Ei und 150 g kleingeschnittener, kalter Butter verkneten. Teig eine Stunde lang kühlen. Anschließend ausrollen und in Streifen schneiden übrigens toll schwäbisch, denn es geht schneller als Ausstecherle und es gibt auch kaum überschüssigen Teig. Die süßen Flädle für knapp 10 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen. Wer gerne Kräuterflädle machen will, kann längliche Schokostreusel in den Teig kneten ;-)

Zimtbrezeln
140 g weiche Butter schaumig schlagen, 100 g Zucker einrieseln lassen, 2 Eigelbe unterziehen. 300 g Mehl mit einem TL Zimt und knapp einem TL Kakao mischen und in die Butter-Zucker-Ei-Mischung rühren. Teig eine Stunde lang kühlen.
Danach zu kleinen Würsten mit dünneren Enden rollen und Brezeln formen. Alles für etwa 12 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben.
Guss: Puderzucker mit etwas hellem Rum vermischen, sodass eine sehr dickflüssige Masse entsteht.

Gutsle Schwarzwälder-Kirsch-Art
300 ml Kirschsaft mit 150 g Gelierzucker aufkochen nach Packungsanweisung, vom Herd nehmen und 80-100 ml Kirschwasser unterrühren, alles fest werden lassen.

75 g weiche Butter mit 70 g Zucker schaumig aufschlagen, ein Ei und einen Esslöffel Milch dazugeben. 225 g Mehl mit 25 g Kakaopulver mischen und unterrühren/-kneten. Teig ausrollen und runde Plätzchen ausstechen (ergibt etwa 50 Stück), für ca. 12 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen.
Solange die Ausstecherle noch warm sind, zwischen je zwei von ihnen einen Klecks Kirsch-Spezial-Gelee streichen. Die abgekühlten Gutsle mit Puderzucker verzieren.